Zimmer in der Lipizzanerheimat

Anreise:
Tag Monat Jahr
Nächte Zimmer Personen

St. Barbarakirche von Friedensreich Hundertwasser

St. Barbarakirche
St. Barbarakirche

Die St. Barbarakirche in Bärnbach ist ein buntes, fröhliches, lebensbejahendes Gotteshaus, gestaltet vom Meister Friedensreich Hundertwasser. Der Turm, das Dach, die Fassaden, die goldene Zwiebel und die goldenen Kugeln präsentieren sich vielfältig und reich an Formen und Farben.


In den 50er Jahren erbaut und in den Jahren 1987/1988 von Friedensreich Hundertwasser zu einem weithin bekannten Kunstwerk neu gestaltet. Der Turm, das Dach, die Fassaden, die goldene Zwiebel und die goldenen Kugeln präsentieren sich vielfältig und reich an Formen und Farben. Mit der Gestaltung von zwölf Toren, die für alle großen Weltreligionen stehen und deren Symbole tragen, setzte Hundertwasser eine Geste der Ökumene, des Dialogs aller Konfessionen und der Toleranz.

 

Das Innere der Kirche lädt zu Stille und Gebet ein und zeigt Werke der einheimischen Künstler Prof. Franz Weiß, Rudolf Pointner, Kurt Zisler, Erwin Talker, Gustav Troger, Otto Brunner, Egon Maurer und Zvonka Pozun. Höhepunkt des Kircheninnenraumes ist zweifellos das Strahlenkranz-Kreuz.

 

Von Juni bis Oktober 2016 würde die goldene Turmzwiebel, die witterungsbedingt in Mitleidenschaft gezogen wurde, neu vergoldet. >> Die Restaurierung der Turmzwiebel

Friedensreich Hundertwasser

Friedensreich Hundertwasser
Friedensreich Hundertwasser

"Eine Kirche muß schön sein, man muß sich in ihr geborgen fühlen, und es soll in ihr eine Atmosphäre herrschen, in der man eine Brücke zur Natur, zur Schöpfung und zu Gott findet. Gott soll gerne in ein Gotteshaus gehen, das die Menschen gebaut haben, um  ihm dort zu begegnen. Gott ist ein Schöpfer. Wenn der Mensch seine Funktion als Ebenbild Gottes erfüllen will, muß er auch schöpferisch sein. Der Mensch nähert sich Gott durch Kreativität.", so Hundertwasser.

Friedensreich Hundertwasser wurde 1928 in Wien als Friedensreich Stowasser geboren. Er war ein österreichischer Künstler, der vor allem als Maler, aber auch als Architekt und Umweltschützer fungierte. Der Name Hundertwasser kommt aus dem Slawischen, da sto in der slawischen Sprache hundert bedeutet.

Der Pfarrgarten

Kräuterschaugarten

Im unmittelbaren Umfeld der Kirche befindet sich nordseitig der neugestaltete Pfarrgarten. Das Thema des Gartens ist es, in seiner Bepflanzungsform und in der Auswahl der Blumen die Abschnitte des Lebens Christi widerzuspiegeln:

 

Die Verkündigung an Maria durch den Erzengel Gabriel wird in Rosen dargestellt.

 

Die Geburt Christi zeigt sich als strahlendes Ereignis in Form einer leuchtenden Ulme aus einem Kranz von Rosen heraus.

 

Die Bepflanzung im Taufbereich stellt die symbolische Verbindung zur Kirche her.

 

Das abwechslungsreiche Leben Jesu in der Kindheit, auch in den Pflanzen ersichtlich, geht über in die Berufung der ersten Jünger am See Genezareth, der in blauen Blüten angedeutet wird.

 

Das Leben und Wirken Christi zeigt sich in vielfältiger Weise, bis zu seinem „üppigen“ Empfang in Jerusalem.

 

Das Leiden und die symbolische Darstellung der Kreuzigung stehen dazu in nüchterner Schlichtheit. Weiße Blüten als Symbol für die Engel im Grab führen über zu bunten Blüten als Verheißung des ewigen Lebens.

 

Unterstützt von den auf Tafeln angebrachten Bibeltexten werden die Besucher eingeladen diese Bereiche selbst wahrzunehmen und zu verweilen. Im Gegensatz zur Architektur ist die Natur im Laufe der Jahreszeiten im Wandel begriffen und zeigt sich immer wieder in neuen Seiten.

Der Pfarrgarten wird von Mitarbeitern der Pfarre ehrenamtlich betreut.