Lipizzaner-Almabtrieb der Junghengste, eine Pferdewärtering gibt zwei Junghengsten Zucker | © Kristel Richards

Lipizzaner-Almabtrieb

Lipizzanergestüt Piber

Die "Jungen Wilden" kehren von der Sommerfrische auf der Alm zurück nach Piber

Mehr als drei Monate verbringen die ein- bis dreijährigen Junghengste ihre Sommerferien auf ca. 1.500 Meter Seehöhe, ehe sie Mitte September wieder in ihre Stallungen nach Piber zurückkehren. Auf den Almwiesen erlangen die Jungpferde die notwendige Trittsicherheit und trainieren ihre Sehnen und Gelenke. Ihre Heimkehr ins Gestüt in Piber wird gebührend gefeiert.


Schon frühmorgens werden die Lipizzaner-Junghengste auf der Alm von ihren Betreuern gehalftert und bereit gemacht für den langen Marsch ins Tal.

Beim Gasthaus Wiendl am Kemetberg wird die Pferdekolonne festlich geschmückt, um für die Segnung im Hof der Wallfahrtskirche Maria Lankowitz gerüstet zu sein. Wer Lust hat und gut zu Fuß ist, kann die Lipizzaner-Junghengste auf ihrem Weg von Maria Lankowitz über Köflach nach Piber begleiten.

Kulinarische Schmankerl und regionale Küche, angeboten von den Gaststätten, Direktvermarktern und Produzenten der Lipizzanerheimat, begleiten unsere Gäste und Besucher durch den Tag. Auch die gute alte Dampflok 671 - die dienstälteste Damplokomotive der Welt - bringt wieder Gäste und Eisenbahnfreunde aus dem Raum Graz zum Fest. Zurück geht es mit der Damplok, dem Roten Blitz oder Linienzug.